Weihnachtsbaum: Echt oder künstlich?

Jedes Jahr stehen wir erneut vor der Frage, wo wir uns unseren Weihnachtsbaum besorgen. Denn fehlen darf er nicht zum Weihnachtsfest. Beim Händler um die Ecke, im großen Baumarkt oder direkt im Internet bestellen? Schwierige Fragen, die nur jeder für sich selbst beantworten kann.

Weihnachtsbäume: Echt oder künstlich?

Aber viele fragen sich auch: Echt der künstlich? Welche Weihnachtsbaumvariante besser ist, ist von mehreren Faktoren abhängig. Eine pauschale Antwort wäre voreilig. Denn für die einen spielt die Echtheit die wichtigste Rolle. Hier komm es erst gar nicht in Frage, ob ein Plastikbaum aufgestellt wird. Nur echte Natur darf ins Wohnzimmer. Das Problem: Der Anbau von Weihnachtsbäumen erfolgt längst nicht mehr so, wie es noch vor 100 Jahren war. Ganze Plantagen werden angelegt, um möglichst viel Gewinn zu machen. Chemiekalien kommen zum Einsatz, es gibt hohe Transportkosten, die mit CO2 Emmissionen einhergehen. Das hört sich alles nicht so grün an. Laut Schätzungen beträgt der Umsatz dieser Industrie mehr als 700 Millionen Euro. Weihnachten als besondere Saison ist dann nichts weiter als ein umweltschädlicher Ausverkauf von Weihnachtsbäumen. Wer will schon, das Weihnachten noch mehr kommerzialisiert wird, als es ohnehin der Fall ist?

Weihnachtsbaum selbst schlagen – geht das?

Was wäre eine Alternative? Nun ja: Den Christbaum selbst zu schlagen, ist meist nicht erlaubt und für die meisten sowieso nicht möglich – es sei denn, sie wollen in der Wildnis nach einem Christbaum suchen wie die Griswolds. Am Ende schaut dann ein Eichhörnchen aus der Baumkrone. Nein, ernsthaft: Forstrichtlinien und der kommunale Brandschutz verhindern solche Abenteuer häufig. Nur in einigen Wäldern in Deutschland ist das erlaubt. Auskunft geben die Forstämter. Zur Not kann man sich an die Weihnachtsbaumverkäufer wenden, die es ihren Kunden anbieten, die Weihnachtsbäume selbst zu schlagen. Das hat zwar nichts mehr mit Selbsterfahrung in der Wildnis zu tun, kann aber als Familienausflug geplant werden. Auch schön.

Hochwertige künstliche Weihnachtsbäume

Wer Mühe, Zeit und Geld sparen will, der schaut sich nach einer weiteren Alternative um. Gemeint ist der Onlinekauf von künstlichen Weihnachtsbäumen, die mit möglichst vielen Zweigen ausgestattet sind. Hochwertige Kunsttannen überzeugen mit einer Optik, die zum Verwechseln ähnlich aussieht. Da sieht der Christbaum von der Plantage manchmal ganz unglücklich aus, wenn er neben seiner Kopie steht. Gute und hochwertige Weihnachtsbäume aus Kunststoff sind in vielen Hinsichten unbedenklich: Sie nadeln nicht, riechen nicht nach ätherischen Ölen und sie sind wiederverwendbar. Das Beste ist: Je länger sie den Weihnachtsbaum aus Plastik benutzen, desto besser wird die Ökobilanz im Vergleich zu einem echten Christbaum von der Plantage.

 

Empfehlen
Twittern



Das könnte Sie auch Interessieren