Ist das Kunst oder kann das ins Wohnzimmer?

Die Redewendung „Kunst kommt von Können“ kommt nicht von ungefähr. Der Wortursprung von Kunst bedeutet so viel wie, etwas zu können oder Meisterschaft in etwas zu erlangen. Was hat das jetzt mit künstlichen Weihnachtsbäumen zu tun? Es liegt auf der Hand: Hochwertige künstliche Weihnachtsbäume erfordern nicht nur handwerkliches Geschick, sondern auch eine gewisse Liebe fürs Detail.

Der richtige Kunststoff für Zuhause und Gewerbe

Beides kommt zum Ausdruck, wenn man einen genauen Blick auf künstliche Weihnachtsbäume wirft. Doch worauf muss dabei achten? Zum Beispiel auf das Material, das verwendet wird. Kunststoffe unterscheiden sich in vielen verschiedenen Eigenschaften. Nur hochwertige Kunststoffe erfüllen die Ansprüche, die bei einem Christbaum wichtig sind. Sperrige Namen wie PE, PVC, PP oder Luvi stehen für unterschiedliche Varianten von Weihnachtsbäumen – teilweise mit Eigenschaften, die beispielsweise eine Nutzung im gewerblichen Bereich erlauben.

Damit ist der Brandschutz gemeint: Künstliche Edeltannen fürs Gewerbe müssen aus Materialien hergestellt sein, die einen entsprechenden Brandschutz aufweisen. Zuhause ist das zwar auch wichtig, aber eben nicht gesetzlich vorgeschrieben. Hier geht es eher um einen nicht so künstlichen Geruch; der Baum sollte nicht nach Chemie riechen. Auch wichtig sind Farbe, Optik und das Design der Nadeln, die auch als Tips bezeichnet werden. Mehr Informationen zu diesen Thema gibt es hier: Weihnachtsbaum aus PE oder PVC?

Naturgetreue künstliche Weihnachtsbäume & Ökobilanz

Neben dem Material spielen auch die Verarbeitung und die Anzahl der Zweige eine wichtige Rolle. Je mehr Zweige er hat, desto echter sieht ein künstlicher Weihnachtsbaum aus. Entsprechend höher ist aber auch der Aufwand, einen solchen naturgetreuen Christbaum herzustellen. So machner Produzent arbeitet hier noch mit Handarbeit. Das kostet, lohnt sich aber. Denn solche Christbäume sehen den echten Edeltannen zum Verwechseln ähnlich. Genau das will man ja auch.

Wenn die Qualität hoch ist, ist die Wahrscheinlichkeit, den Baum lange nutzen zu können, ebenfalls hoch. Experten empfehlen eine Nutzung von mehr als sechs Jahren, damit sich die Ökobilanz rechnet. Wer also Alternative zum Weihnachtsbaum umweltbewusst verwenden möchte, sollte vorab auf eine hochwertige Qualität achten. Ein Maß ist die Anzahl der Zweige, ein anderes natürlich der Preis. Ein Tannebaum für 25 Euro wird derartige Ansprüche nicht erfüllen – dafür muss man schon tiefer in die Tasche greifen. Es lohnt sich!

 

 

Empfehlen
Twittern



Das könnte Sie auch Interessieren